BA 26 Düsseldorf
Fassadensanierung Büro- und Geschäftshaus

Die Fassade des Gebäudes aus den 50er Jahren in der Düsseldorfer Innenstadt erhält im Rahmen der energetischen Sanierung eine neue Gliederung die den Rhythmus der bestehenden Fassade aufnimmt und gleichzeitig die Klimatisierung des Gebäudes reguliert.

Ort: Düsseldorf

Jahr: 2017

Projektteam: Florian Geddert, Jürgen Geddert, Johannes Sierig, Rene Krüger, Andreas Artz, Robert Pohle, Roberto Carrasco, Alexandra Dumitras

In Zusammenarbeit mit den Architekten F&G Geddert.

Bauherr: Kilrush S.a.r.l.

Auszeichnung: Architekturpreis Düsseldorf 2020

"Es ist ein Dilemma des zeitgemäßen Städtebaus und des aktuellen Architekturgeschehens, dass ästhetisch hochwertige
Gebäude allzu häufig keine besondere Rücksicht auf die Belange des Klimaschutzes nehmen. Die Verfasser des „runderneuerten"
Gebäudes in der Berliner Allee 26 in Düsseldorf zeigen überzeugend auf, dass es auch anders geht.


Vor dem Hintergrund einer nachhaltigen Stadterneuerung und Stadtentwicklung war es daher einerseits naheliegend,
das Bestandsgebäude möglichst nicht abzureißen, sondern es zu erhalten und für die Anforderungen unserer Zeit wieder
„fit" zu machen. Dementsprechend wurde der Bau aus den 50er-Jahren saniert und die ökonomischen sowie die ökologischen
Potenziale des Gebäudes wurden ausgebaut und genutzt. Andererseits aber – und das ist entscheidend – ist es den Verfassern
hervorragend gelungen, die nachhaltige Verwandlung des Gebäudes von Alt nach Neu auch auf einem hohen ästhetischen Niveau zu realisieren – nachhaltig demnach auch in dieser Hinsicht. 

 

Mit kleinen, teilweise fast schon chirurgischen Eingriffen schafften es die Architekten, dem Haus aus den 50er-Jahren ein zeitgemäßes, möglicherweise sogar zeitloses Gesicht zu verleihen. Dabei ist besonders verblüffend, dass die besonderen Gestaltungselemente der Vergangenheit nicht überformt oder zerstört wurden, sondern im Sinne der Haltung der Erbauungszeit weitergedacht und die Gegenwart mit sehr „nüchternen" und reduzierten Interventionen integriert wurde. Dies bezieht sich sowohl auf das ästhetische Konzept als auch auf die Umsetzung im Detail, auf die gliedernden Maßnahmen in und an der Fassade ebenso wie auch auf die Umgestaltung der jetzt zweigeschossigen  Eingangslobby. Aus einem eher doch belanglosen und aus der Zeit gefallenen Gebäude wurde ein stolzes Haus mit einem souveränen, zeitgemäßen und eleganten Auftritt."

Dieser Jurytext ist im Original auf der Seite des BDA erschienen.

BDA.png
32604_plus4930_BA26_323_ret.jpg
20170824_172429.jpg
32604_plus4930_BA26_408.jpg
32604_plus4930_BA26_224_ret.jpg
32604_plus4930_BA26_458_ret.jpg
Fassadensanierung plus4930 Architektur
Fassadensanierung plus4930 Architektur
Fassadensanierung plus4930 Architektur
Fassadensanierung plus4930 Architektur
Fassadensanierung plus4930 Architektur
Fassadensanierung plus4930 Architektur
Nach oben