Overkill Shop

Der Overkill Shop wurde von den Machern des ersten deutschsprachigen Graffiti Magazins  “Overkill”, das seit 1992 erscheint, gegründet und ist seit 2003 eine der ersten Adressen für Streetwear und Graffiti-Equipment in Berlin. Aus der Geschichte des Shops heraus bestand das Hauptanliegen der Bauherrn darin, Fashion und "Street Credibility" im neuen Ladengeschäft zu vereinen.

 

Um diesem Anspruch gerecht zu werden, wurde in den bestehenden Laden eine sich an die Wände schmiegende Struktur aus spiegelndem Glas und Metall eingebettet, deren Herzstück  eine 12 m x 2,40 m große Schiebetüranlage aus verspiegeltem Glas mit "Scratchings" des Berliner Künstlers GEL ist. Sobald die Spiegel von hinten beleuchtet sind, wird die Wand zur Lichtskulptur. Sie löst sich zu beiden Seiten in eine gefaltete Regalstruktur auf und endet in einem auskragendenTresen.

 

Die Verkaufsräume im Obergeschoss werden über die zentrale, hängende Treppe erschlossen. Von hier aus lässt sich im Deckendurchbruch die Gestaltung des 1. OG bereits erahnen. Die ehemalige Wohnung ist als bewußter Kontrast zum Erdgeschoß inszeniert und als “Alt-Berliner Wohnung” eingerichtet.

 

 

 

Ort: Berlin Kreuzberg

Jahr: 2008

Verkaufsfläche: 240 qm

Projektteam: René Krüger, Florian Geddert, Hans-Georg Bauer

Bauherr: Overkill GmbH, Geschäftsführer Thomas Peiser, Marc Leuschner